Info`s

CDU-TEAM on Tour Nr. 4 Holsten / Bexten













---------------------------------------------------------------------------------------------

CDU-TEAM on Tour Nr. 3

Auf der dritten Info-Tour der CDU-Kandidaten*innen zur Kommunalwahl 2021 standen die Themen „Sport“ und „Freizeit“ auf der Agenda:

Hallenschwimmbad muss saniert werden

3,6 Millionen soll es kosten, wenn das Salzbergener Schwimmbad heute saniert werden müsste. Und es muss! „Zum 50-jährigen Jubiläum ist eine Kernsanierung fällig“, erklärte der Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Salzbergen GmbH (WBS) Dirk Vogt gegenüber den interessierten CDU-Kandidaten*innen. „Wir können uns vielleicht noch einige wenige Jahre über die Runden retten, dann muss aber vom Beton bis zur Maschine alles überarbeitet oder sogar ausgetauscht werden“, so Vogt weiter. Die WBS GmbH ist übrigens eine 100%-ige Tochter der Gemeinde, die für den Betrieb des Schwimmbades und der Emshalle gegründet wurde und seit wenigen Jahren auch für die Entwicklung von Wohnbauland in Salzbergen zuständig ist.

„Wir sind uns als DLRG, mit den Schulen und den Schwimmmeistern vor Ort einig, dass wir nach den Monaten des Lockdowns alles daran setzen müssen, dass unsere Kinder wieder Schwimmen lernen“ , erklärt CDU-Kandidatin Mara Wilp, die für die DLRG dem Aufruf von Bürgermeister Andreas Kaiser gefolgt ist, in diesem Jahr eine besondere Initiative zu starten. Inzwischen sind zusätzliche Schwimmkurse eingerichtet, um die langen Wartelisten abzuarbeiten.

„Das Bad ist als Lehrschwimmbad gebaut worden und diese Funktion soll es vordergründig behalten“, erklärt Bürgermeister Andreas Kaiser. „Ich empfehle in den Erhalt der Funktionen und nicht unbedingt in zusätzliche Attraktivität zu investieren“. CDU-Verbandvorsitzender Frank Elling kann sich aber schon die ein oder andere neue Attraktivität für Kinder und Familien vorstellen.

Die WBS mit Dirk Vogt und seinem Team ist bereits durch die Gesellschafterversammlung aufgefordert worden, eine Finanzierung der Sanierung zeitnah sicherzustellen.




Sport- und Freizeitzentrum Ahlder Damm multifunktional

Denkt man an das Sportzentrum Ahlder Damm denkt man zunächst an Fußball. Vielleicht noch an die Abnahme von Sportabzeichen – später kam mit der Neugründung des Tennsiclubs auch der weiße Sport dazu. Inzwischen bietet das Zentrum für jeden Sportinteressierten etwas – und es kommt aktuell einiges dazu:

Auf Initiative zahlreicher Jugendlicher wird aktuell ein Bikepark direkt neben der bereits seit einigen Jahren durch den Jugendförderverein mit seinem damaligen Vorsitzenden Helmut Heitz initiierten Skate-Anlage realisiert. Auf künstlich angelegten Rampen, Dirtlines, Pump- und Tracklines soll bis Ende des Jahres jeder, der es sich zutraut, Kunststücke auf Spezialfahrrädern ausprobieren können.

Selbst Hundefreunden*innen wird etwas ab dem Spätsommer im Sportpark geboten: Ein Auslaufbereich für Hunde wird auf einem Teil des Festplatzes an der Straße Am Sportplatz eingerichtet. Auf Initiative der örtlichen Tierärztin Julia Stemmle hat der Gemeinderat beschlossen, eine solche eingezäunte Wiese auf Probe anzubieten. Julia Stemmle ließ es sich nicht nehmen, die Regeln für die Benutzung den interessierten CDU-Kandidaten*innen zu erläutern.

Apropos Festplatz: Als erster bauplanungsrechtlich abgesicherter Festplatz in Salzbergen soll der Rest der besagten Wiese dienen. Um auf dem Sportgelände Nutzungskonflikte künftig zu vermeiden, wird u.a. der Schützenverein Lemkershook dort eine neue Heimat finden. Aber auch andere Veranstaltungen und Feste können dort heute schon stattfinden.

CDU-Ratskandidat Guido Wilken, erklärte in seiner Funktion als Schützenvereinsvorsitzender, dass der Verein zusammen mit der Gemeinde den Umzug derzeit vorbereite. Zunächst müssten aber noch Ver- und Entsorgungseinrichtungen geschaffen werden. Hierbei werde man vom Trink- und Abwasserverband in Schüttorf und der Westnetz unterstützt



---------------------------------------------------------------------------------------------

CDU-TEAM on Tour Nr. 2


Umweltschutz ist nicht nur politisch „grün“

Bei der zweiten CDU-KandidatInnen-Infotour informierten sich Ratsmitglieder und -kandidat/innen des CDU-Gemeindeverbandes Salzbergen über abgeschlossene und neue Projekte der Gemeinde zum Umwelt- und Klimaschutz.

An der Ems erläuterte CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Elling die Sicherung von Flächen an der Ems, um diese der landwirtschaftlichen Nutzung zu entziehen. Ein Beispiel ist die Fläche gegenüber den Bootsstegen der Gemeinde auf der Holstener Emsseite. Durch einen umfangreichen Grundstückstausch hat die Gemeinde dafür gesorgt, dass diese Fläche in das Eigentum der Naturschutzstiftung des Emslandes wechselte. Diese hat dort einen künstlichen Nebenarm der Ems angelegt, damit sich dort Tier- und Pflanzenarten entfalten können. Die Fläche selbst wurde mit heimischen Kräutern eingesät.

Es gibt zahlreiche vergleichbare sogenannten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen der Gemeinde vorzugsweise in und an den Naturschutz- und FFH-Gebieten in Salzbergen, erläuterte Andreas Kaiser von der Gemeinde. Das Emstal, der Elsbach, das Keienvenn und der Gutswald Stovern sollen durch diese Maßnahmen erweitert, entwickelt und als Biotope gesichert werden. Dabei wird nicht nur der Natur Gutes getan, sondern die Gemeinde kommt auch ihrer Pflicht nach Ausgleich- und Ersatz für versiegelte Flächen im Straßen-, Wohn- und Gewerbebau nach.

Auch ehrenamtliche Arbeit im Umweltschutz wird unterstützt

Zwei Beispiele, bei denen die Gemeinde ehrenamtliches Engagement im Umweltschutz unterstützt, bieten der Sport- und Fischereiverein Salzbergen 1919 e.V., der sich über den Angelsport hinaus seit Jahrzehnten auch dem Umwelt- und Naturschutz verschrieben hat und dieses Ziel auch im Vereinsnamen trägt, sowie die Imkerfreunde Salzbergen.

SFV-Vorsitzender Walter Willemsen begleitete die CDU bei Ihrer Fahrradtour entlang der Ems und erläuterte die Biologie der Ems und des Elsbaches. Das nächste größere Projekt ist die Re-Naturierung des Elsbachs im Bereich Holde und im Mündungsverlauf in die Ems. Die Gemeinde hatte hier Flächen zur Verfügung gestellt, damit ein neuer Bachverlauf angelegt werden kann. Der Verein hat Fördermittel – insbesondere der Bingo-Umweltlotterie – eingeworben und wird zusätzliche erhebliche Eigenmittel in bar und als Arbeitsleistung einbringen.

Norbert Hülsing und Ludger Niehoff vom Vorstand der Imkerfreunde stellten die Erweiterungspläne für den Imkereipfad am Emsradweg vor. Auch wird die Gemeinde zusätzliche Flächen zur Verfügung stellen. Auf fast 40 aktive Imker ist der Mitgliederbestand des Vereins inzwischen angewachsen. Erste Projekte wären sehr erfolgreich. Der Imkerpfad werde sehr oft von Radtouristen besucht. Projekte mit der Oberschule hätten zudem dazu geführt, dass Jung-Imker für die Bienenpflege und -hege begeistert werden konnten. Der Imker-Nachwuchs in Salzbergen ist also gesichert.

Die CDU-Fraktion wird sich auch künftig dem nachhaltigen Natur- und Klimaschutz verschreiben, ist das Versprechen aller Kandidatinnen und Kandidaten. Das von der CDU-Fraktion Ende 2019 initiierte Umwelt-Aktionsprogram trägt auch erste Früchte: Blühstreifen, Nistkästen, Zurückdrängen der Schottergärten sind erste Aktionen. „Es kann aber noch mehr sein“, erklärte CDU-Vorsitzender Elling abschließend, „und es geht nur mit Unterstützung aller“. Umweltschutz ist politisch eben nicht nur „grün“.

CDU: Ems hat auch touristische Bedeutung

Auf der InfoTour entlang der Ems wurde auch deutlich, welche touristische Bedeutung die Ems im Bereich Salzbergen hat. Zahlreiche Radfahrer, augenscheinlich Touristen auf der Durchreise, begegneten den CDU-Mitgliedern auf ihrer kurzen Tour bei sommerlichen Temperaturen. An den Landungsstegen tummelten sich Ruderer, Kanuten und Motorbootfahrer. Bürgermeister Andreas Kaiser verwies auf die Aufwertung des Bereiches Reithalle, Bootshäuser, Stege, öffentliche Wohnmobilstellplätze im Rahmen eines LEADER-Förderprojektes. Z.Zt. sei man im Gespräch mit den Betreibern des Campingplatzes bzgl. weiterer Stellplätze, insbesondere auch dort für Wohnmobile. Last but not least wird zeitnah der Emsradweg zwischen Campingplatz und dem Baugebiet Holde für Radfahrer noch ausgebaut und die Ems für die Schifffahrt wieder befahrbarer gemacht werden. Alles natürlich mit dem Ziel eines sanften
Tourismus.

---------------------------------------------------------------------------------------------

CDU-Infotour Nr. 1 besucht Nepomuk-Kita und Familienzentrum


Kinder sind unsere Zukunft, Eltern benötigen unsere Unterstützung

Nicht erst seit es auch bundes- und landespolitisch ein Thema ist, hat die CDU-Salzbergen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Fokus. Schulen und Kindertagesstätten mit Ganztagesbetreuung und Mittagsverpflegung sowie ein Familienzentrum, das die Familie als Ganzes im Blick hat, sind vorläufiger Ausdruck der CDU-Familienpolitik.

Auf der ersten Info-Tour der CDU-Kandidat/innen zur Kommunalwahl am 12. September bekamen diese Gelegenheit sich über den Stand der Neu- und Umbaumaßnahmen der Nepomuk Kindertagesstätte und des Familienzentrums im „Altes Gasthaus Schütte“ zu informieren.

Die Nepomuk-Kindertagesstätte, deren Gruppen derzeit provisorisch in der Grundschule Salzbergen und in einer Container-Anlage an der Wasserstiege untergebracht sind, sollen zum nächsten Kindergartenjahr in den Neubau am Nepomukweg einziehen. Zusätzlich wird eine Gruppe, die derzeit provisorisch in der Hügelburg untergebracht ist, dort aufgelöst und in die neue Kita integriert.

Das millionenschwere Bauprojekt, das per Generalunternehmer-Auftrag der Gemeinde durch die Fa. MBN realisiert wird, befindet sich in der Endphase. Der Innenausbau ist fast abgeschlossen, die Außenanlagen werden derzeit mit Hochdruck erstellt.

MBN-Bauleiter Gerold Maathuis und die Leiterin der Nepomuk-Kita Andrea Koors begrüßten die CDU-Kandidat/innen auf der Baustelle und gaben Hintergrundinformationen zum Bauablauf und zum derzeitigen und künftigen Kita-Betrieb.

Rund um Sorglos-Paket für Familien

CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Frank Elling dankte Bürgermeister Kaiser und Fachbereichsleiter Frank Stegemann von der Gemeindeverwaltung für ihr Engagement, den Eltern ein Rund-um-Sorglos-Paket zu schnüren, wenn es um die Betreuung ihrer Kinder geht. „Bei uns sucht niemand vergeblich nach einem Kita-Platz für seine Kinder“, fasste Elling die bisherige Praxis mit Blick auf andere Kommunen – insbesondere außerhalb des Emslandes – zusammen.

Familienzentrum ab Sommer in sanierten Räumen

Neben dem klassischen Kita-Angebot können Familien weitere Hilfen vor Ort in Anspruch nehmen: Eltern-Kind-Kurse, Loslöse-Gruppen und weitere Betreuungsangebote gehören ebenso zum Angebot des Familienzentrums St. Cyriakus wie Weiterbildungs- und Informationsangebote, eine Tagesmutter-Vermittlung oder Babysitter- und Erste Hilfe-Kurse. Leiterin Andrea Hoormann begleitete daher die CDU-Kandidatinnen auch auf einem Rundgang auf der Baustelle des „Altes Gasthaus Schütte“ an der Bahnhofstraße. Dort wird mit Unterstützung aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Integration“, eines Zuschusses des Landkreises Emsland und mit vielen Eigenmitteln der politischen Gemeinde eine umfassende Sanierung und eine Anpassung an die Bedürfnisse des Familienzentrums vorgenommen. Das „Alte Gasthaus“ als Sitz des Familienzentrums ist bereits innen saniert. Z.Zt. wird der Saal, der künftig als sog. „Bürgersaal“ vor allem Vereinen und Verbänden zur Verfügung gestellt werden soll, entkernt und neu „ausgekleidet“. Das Familienzentrum, das während der Bauphase in der „Arche“ im
Keller des Gemeindezentrums untergebracht ist, soll im Sommer in die frisch sanierten Räume umziehen.


------------------------------------------------------------------------------------------


CDU-Salzbergen beschließt Kandidatenlisten einstimmig

Gelungener Kandidatenmix

In Präsenz, aber unter Beachtung der Hygiene-Vorschriften, mit den notwenigen Abständen und mit Mund-Nasen-Schutz nominierten die Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Salzbergen Ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen am 12. September.

Vorsitzender Frank Elling konnte 30 Mitglieder und zahlreiche Gäste im Dorfgemeinschaftshaus Hummeldorf begrüßen und über eine erfolgreiche Kandidaten*innen Findung berichten. Er dankte den Mitgliedern der Findungskommission, der es gelungen ist, einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung zur Kandidatur auf den CDU-Listen zu bewegen. Geschlecht, Alter, Wohnort im Gemeindegebiet, Berufsgruppen und weitere Kriterien haben zu direkten Ansprache potentieller Kandidaten*innen geführt. Mit Erfolg – wie die vom Vorstand nun in die Mitgliederversammlung eingebrachten Kandidaten*innen Listen bezeugen. Zahlreiche neue Bewerber*innen, die erstmalig ein Mandat anstreben, sind neben einigen „alten Hasen“ der Salzbergener Kommunalpolitik dort zu finden. Allesamt sind sie aber Mitglieder der CDU-Salzbergen. Die jüngste Bewerberin um einen Sitz im Gemeinderat und im Ortsrat Holsten-Bexten ist die 21-jährige Mara Wilp. Ältester Kandidat für den Gemeinderat ist Norbert Hollermann mit seinen 67 Jahren. 50 % der Listenplätze für den Ortsrat Holsten-Bexten werden von Frauen besetzt, in Steide 33% und für den Gemeinderat immerhin 28 %. „Besonders Frauen und junge Leute haben wir in diesem Jahr angesprochen“, erläutert Elling. „Gerne hätten wir den weiblichen Anteil noch erhöht. Aber gerade bei den jüngeren Frauen sind Familie, Beruf und Ehrenamt wohl schwer unter einen Hut zu bringen.“

Zwei Männer bewerben sich auch um ein Mandat im emsländischen Kreistag: Neben dem langjährigen Kreistagsmitglied Franz-Josef Evers wird in diesem Jahr sich auch der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Norbert Hollermann erstmalig bewerben. Beide wurden ebenfalls einstimmig für die Nominierung durch die Kreismitgliederversammlung Ende Mai vorgeschlagen.

Unter der Versammlungsleitung von Bürgermeister Andreas Kaiser (CDU) und mit Unterstützung von CDU-Kreisgeschäftsführer Björn Roth wurden alle Listenvorschläge einstimmig verabschiedet. Vorsitzender Elling dankte allen Bewerber*innen für Ihre Bereitschaft, sich für die CDU und die Gemeinde einsetzen zu wollen. In einer eindringlichen Rede warb Elling für einen engagierten und fairen Wahlkampf. Man möchte sich als geschlossenes Team den Salzbergener Wählerinnen und Wählern anbieten.

Für den Gemeinderat kandidieren:

1. Frank Elling, 2. Pia Gräfin von Spee, 3. Hermann Hermeling, 4. Mechtild Brinkers, 5. Franz-Josef Evers, 6. Mara Wilp, 7. Helmut Bültel, 8. Anke Leferink, 9. Norbert Hollermann, 10. Anja Dörnhoff, 11. Robin Casper, 12. Marion Puls, 13. Josef Hülsing, 14. Heike Sommer-Strotmann, 15. Steffen Wilde, 16. Andreas Bauerfeld, 17. Klaus Dehmer, 18. Nils Eggenkämper, 19. Alexander Ernst, 20. Andre Hövels, 21. Florian Kappenberg, 22. Tobias Theissing, 23. Guido Wilken

Für den Ortsrat Holsten-Bexten kandidieren:

1. Franz-Josef Evers, 2. Mara Wilp, 3. Frank Elling, 4. Pia Gräfin von Spee, 5. Stefan Robbes, 6. Jennifer Bröker, 7. Andreas Bauerfeld, 8. Christiane Engler

Für den Ortsrat Steide kandidieren:

1. Hermann Hermeling, 2. Martina Schulte-Weß, 3. Dirk Bäumker, 4. Mechtild Brinkers, 5. Manuel Rausing, 6. Tobias Woltermann