Aktuelle Meldungen

18.01.2019, 12:55 Uhr
Kaiser soll wieder antreten
CDU Salzbergen steht geschlossen hinter Andreas Kaiser !

Nachdem bereits Ende letzten Jahres der Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Salzbergen den derzeitigen Bürgermeister Andreas Kaiser für die Bürgermeisterwahl in Salzbergen am 26. Mai 2019 nominiert hatte, sind jetzt auch die Salzbergener CDU-Mitglieder dem Vorschlag des Vorstandes einstimmig gefolgt. CDU-Verbandsvorsitzender Frank Elling hat bei der Mitgliederversammlung im Haus am See am Kolping-Bildungshaus-salzbergen bei der Begründung des Vorstandsvorschlages ausgeführt, dass Kaiser die Möglichkeit erhalten sollte, den eingeschlagenen Weg zur weiteren positiven Entwicklung Salzbergens fortsetzen zu dürfen. Auch nach fast 14 Amtsjahren sei Kaiser nicht müde, die Belange Salzbergen energisch zu vertreten, gute Ideen aufzunehmen und umzusetzen und die Gemeinde wirtschaftlich erfolgreich zu führen. Kaiser sei ein guter Mittler zwischen den Ratsfraktionen, Pflege hervorragende Kontakte zu den Unternehmen am Ort und habe für die Sorgen und Nöte der Salzbergener immer ein offenes Ohr. „Andreas Kaiser ist Salzbergener durch und durch“, erklärte Elling und müsse deshalb am 26. Mai auch wieder mit großer Mehrheit zum Bürgermeister der Gemeinde Salzbergen gewählt werden.

Kaiser bedankte sich für das Vertrauen, dass die CDU in ihn setze. Das wolle er nicht enttäuschen. Er dankte auch für die immerwährende Unterstützung in seiner Arbeit in den vergangenen Jahren. „Wir haben gemeinsam viel erreicht und wir können zusammen auch noch mehr erreichen. Ich für meinen Teil will dafür alles tun“, erklärte er abschließend.

Er bat aber auch um Unterstützung im bevorstehenden Wahlkampf. „Ich konnte es natürlich in den vergangenen Jahren nicht allen Recht machen. Das liegt in der Natur der Sache.“ Er hoffe, dass nicht noch Wählerinnen und Wähler eine Rechnung mit ihm offen hätten. Sollte das so sein, so bitte er um „Offenlegung“, damit man ggf. Missverständnisse aus dem Weg räumen oder in der Sache auch im Nachhinein noch Abhilfe schaffen könne.

Die Bürgermeisterwahl findet am 26. Mai 2019 zusammen mit der Wahl eines neuen Landrates und der Europawahl statt. Der CDU-Kreisverband Emsland hatte bereits Mitte 2018 den derzeitigen Dezernenten des Landkreis Emsland, Marc-André Burgdorf zum Kandidaten gekürt.

Kaiser seit 2005 hauptamtlicher Bürgermeister

Am 01. März 2005 hat Andreas Kaiser das Amt des ersten hauptamtlichen Bürgermeisters der Gemeinde Salzbergen übernommen. Mit der Wiederwahl am 11. September 2011 wurde er mit einem Wahlergebnis von 88,89 % von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Salzbergen erneut in dieses Amt gewählt. Kaiser ist verheiratet, hat zwei Töchter und ist „eingeborener Salzbergener“. Nach dem Abitur am Dionysianum in Rheine begann er seine Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt bei der Stadt Lingen, bei der er bis zu seinem Wechsel nach Salzbergen in verschiedenen Funktionen tätig war. Zum Schluss u.a. als Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Liegenschaften und als Gründungsgeschäftsführer der it.emsland GmbH. Nebenberuflich schloss er noch ein kaufmännisches Studium bei der FH Osnabrück als Dipl-Kaufmann (FH) erfolgreich ab.
 

In seiner Funktion als Bürgermeister, aber auch als Privatmann, ist Kaiser in den Vorständen vieler Vereine, Verbände und Organisationen tätig. So vertritt er die Gemeinde im Trink- und Abwasserverband und in der VHS Lingen. In beiden Verbänden ist er derzeit 2. Vorsitzender. Zudem ist er 2. Vorsitzender und Geschäftsführer des Nds. Städte- und Gemeindebundes Kreisverband Emsland. In Salzbergen engagiert er sich im Jugendförderverein, im Stiftungsrat der Bürgerstiftung, im Vorstand des Internationalen Freundeskreises und im Gemeindepartnerschaftsverein GEPA. Zudem ist er Mitglied zahlreicher Salzbergener Vereine.

 

Politische Aufreger in Salzbergen werden kontinuierlich abgearbeitet

Stetig aber mit Augenmaß hat Bürgermeister Andreas Kaiser in den Jahren seiner Amtszeit zusammen mit der CDU-Fraktion im Gemeinderat und der Gemeindeverwaltung die kommunalpolitischen „Aufreger“ der letzten Jahre abgearbeitet. Dinge, die jahrelang für politischen Streit zwischen den Parteien gesorgt hatten, sind inzwischen erfolgreich gelöst. Angefangen mit der Realisierung einer Großraumsporthalle, auf die der SVA Salzbergen Jahrzehnte warten musste, über den Bau eines Gemeindehauses im Ortsteil Holsten-Bexten, die Sanierung der Ems-Halle, den Ersatz der Parkpalette durch eine neue Polizeistation, den Bau einer Östlichen Ortskernentlastungsstraße und jetzt die Sanierungen der Steider Straße und des Alten Gasthauses Schütte. „Man muss den richtigen Zeitpunkt finden, um große und wichtige Themen umsetzen zu können und deren Finanzierung sicherzustellen. Man muss die Geduld aufbringen und die Chancen erkennen, die z.B. Förderprogramme bieten“, erklärt Andreas Kaiser. Er ist stolz darauf, dass die genannten Maßnahmen allesamt trotz notwendiger Millionen-Investitionen ohne eine Neuverschuldung der Gemeinde realisiert werden konnten.

Kaiser: Ideen gehen nicht aus

Wenn auch im Rückblick bereits einiges erledigt werden konnte, so gehen ihm die Ideen nicht aus, erklärt Andreas Kaiser im Hinblick auf die anstehende neue Wahlperiode. Natürlich sind zuvorderst die angefangenen Projekte erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Dazu gehören die Ortskernsanierung, die Umbau des Gasthauses Schütte zum Familienzentrum, die Sanierung der Steider Straße, die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes und die Realisierung des barrierefreien Bahnhofs – um nur einige Punkte zu nennen, die bereits im Haushalt 2019 berücksichtigt sind. Wir müssen aber auch z.B. die Diskussion um einen neuen Standort für das Feuerwehrmuseum endlich beenden. Die Situation im jetzigen Gebäude am Overhuesweg ist inzwischen untragbar geworden. Zwei neue Wohngebiete sind zu realisieren. So ist zunächst die Entwicklung des Wohnbaugebietes Feldhook III – 1. Bauabschnitt an der Feldstraße in Holsten zu nennen. Z.Zt. laufen die Erschließungsplanungen und die Bauleitplanung wird zu Ende gebracht. Die Vermarktung soll in der 2. Jahreshälfte 2019 erfolgen. Bis zu 44 Grundstücke werden dann in Holsten neu zur Verfügung stehen. Die Bauabschnitte 2 und 3, die aber erst zu einem späteren Zeitpunkt in Angriff genommen werden, bieten dann nochmals zusammen fast 80 zusätzliche Bauplätze in dem Ortsteil. Davor wird aber Anfang 2020 dann auch die Entwicklung eines weiteren Wohnbaugebietes an der Steider Straße so weit sein, dass erste Grundstück veräußert werden können. Dort werden dann 46 Plätze zur Verfügung stehen.

„Damit haben wir für die nächsten Jahre Vorsorge getroffen“, erklärt Andreas Kaiser. Aber der Blick muss schon weitergehen. Wir werden in den nächsten Monaten überlegen müssen, wie die Wohnbauentwicklung in Salzbergen darüber hinaus weitergehen kann. Parallel zu den beiden geplanten Wohngebeiten entstehen auch noch Wohnbauflächen an der Nordmeyerstraße, die Innenverdichtung im Ortskern und in den Alt-Wohngebieten soll zudem weiter diskutiert werden.

Gewerblich haben wir mit Holsterfeld-West und dem „stillen“ Gewerbegebiet an der L39 und an der Ortskernentlastungstraße bei Wessmann endlich wieder Flächen für Industrie- und Gewerbebetriebe im Angebot“, erklärt Kaiser. Die weitere industrielle Entwicklung soll aber entlang der B70 in Holsterfeld erfolgen.

Kindertagesstätten

Auf Neuland hat sich die Gemeinde mit der erstmaligen Durchführung eines Investorenwettbewerbs für die Errichtung einer weiteren Kindertagesstätte in Salzbergen eingelassen. Die Nepomuk-Kita soll an der Nordmeyerstraße entstehen. Die Fertigstellung ist für Ende 2020 geplant. Parallel erfolgt die Erschließung des neuen Kita-Gebietes und die Teilsanierung der Nordmeyerstraße.

Zeitgleich soll die Marien-Kita in Holsten-Bexten erweitert und saniert werden. Hier soll noch in diesem Jahr der Wiedereinzug der Kinder aus den Containern in das dann umgestaltete Gebäude erfolgen.

Der südliche Teil der Außenanlagen an der Cyriakus-Kita soll nach Willen der Katholischen Kirchengemeinde ebenfalls in diesem Jahr neu gestaltet werden. Die politische Gemeinde wird das Projekt zum überwiegenden Teil finanzieren.





stv. CDU Ortsverbandsvorsitzende Salzbergen Mechtild Brinkers, Ortsverbandsvorsitzender CDU Salzbergen Frank Elling, Bürgermeister Andreas Kaiser, CDU Landratskandidat Marc Andrè Burgdorf und Christian Fühner MDL